Marokko verkoerpert sowohl leidenschaftliche Vergangenheit als auch praktische Gegenwart; dort vermischt sich die beeindruckende Wueste mit gruenen Gaerten, die tiefe Stille mit dem bebenden Klang der bunten Maerkte, die zu einer anderen Epoche zu gehoeren scheinen, und wo Waren und Produkte feilgeboten werden, deren Preise einzig und allein von der Geschicklichkeit beim Feilschen mit dem Verkaeufer abhaengen, es mischt sich Luxus mit dem Einfachen, Straende mit Berggipfeln.

Charakteristisch fuer die islamische Architektur sind ihr Traditionalismus und ihre Feinheit. Merkmale, die sie der Kunst von "Al Andalus" eher zuordnen lassen als der Algeriens und Tunesiens.

Eines der traditionellen Gewebe Marokkos ist der Wandteppich, bei dem geometrische Themen und Blumenmuster dominieren. Auch Keramikwerkstaetten sind langjaehriger Bestandteil der Tradition Marokkos.

Das traditionelle marokkanische Kunsthandwerk hat sich auf Kupferarbeiten (Ziselierung und Kupferstich) wie auch auf Mosaikarbeiten spezialisiert.

TANGER

Die Stadt liegt im westlichen Teil einer durch die Hoehe des Espartel-Kaps geschuetzten und von den Yaballa-Bergen dominierten Bucht und ist von Ceuta durch die Spitze des Kalkgebirges "adel Rif" isoliert; eine Depression verbindet sie mit Tetuán und dem Mittelmeer.

Diese mythische Stadt, Symbol fuer Abenteuer und Freiheit, war Treffpunkt des Hnadels und Schmuggels, Zufluchtsort fuer Kapital und Touristenhochburg, wo sich die kosmopolitische Gesellschaft der 50er Jahre traf.

Die Altstadt, am Anfang eines kleinen Gebirges gelegen, bildet einen lebhaften Kontrast zu den
Luxushotels der modernen Gesellschaft, die sich entlang der Straende erstrecken.